Wegweiser - Prävention gegen Islamismus
Lesedauer 3 Minuten

Wegweiser ist ein Programm des Innenministeriums NRW zur Prävention gegen Islamismus.

Heute (02.07.2024) hatten wir eine Fortbildungsveranstaltung, durchgeführt durch das Team SO/HSK. Kern des ersten Teils waren der Unterschied zwischen Islam und Islamismus sowie Gründe und Wege der Radikalisierung.

Teilweise war die Veranstaltung sehr interessant, teils kam es mir vor wie „Die Sendung mit der Maus“. Die Ausführungen gerade zum Islamismus kratzten nur an der Oberfläche, Ursachen und Gründe seiner Entstehung wurden nur wenig tiefgründig beleuchtet.

Ich möchte ein paar Statistiken zeigen, die sehr deutlich machen, dass es ein Problem gibt.

Wegweiser - Prävention gegen Islamismus

Beginnen möchte ich mit der Anzahl der Zuwanderer nach Deutschland von 1991 bis 2022. Deutlich zu erkennen ist das „Merkelsche“ Maximum von 2015 sowie eine erneute deutliche Zunahme seit 2020.

Die Darstellung gibt leider nicht her, woher die Zuwanderer kommen und aus welchen Gründen sie nach Deutschland migrieren.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/28347/umfrage/zuwanderung-nach-deutschland/


Hier sieht man die Anzahl der Islamisten in Deutschland von 2013 bis 2023.

2015 gibt es eine Lücke:

Im Jahr 2015 wurde keine Angabe zur Gesamtzahl der Islamisten in Deutschland gemacht, da für viele Organisationen keine gesicherten Zahlen vorlagen.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/4763/umfrage/entwicklung-des-islamismus-in-deutschland-seit-2005/

Die Erklärung für den rapiden Abfall liest sich so:

Aufgrund eines Reformprozesses innerhalb der „Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş e.V.“ (IGMG), der eine Mäßigung und infolgedessen einen schwächer werdenden Extremismusbezug der Vereinigung nach sich zog, sind die Mitglieder der Organisation laut Verfassungsschutzbericht nicht mehr in ihrer Gesamtheit dem extremistischen Personenpotenzial zuzurechnen. Unter anderem hieraus resultierte die deutliche Verringerung des Personenpotenzials im Jahr 2016.

ebenda

Nun mag sich jeder selbst ein Bild machen, wenn man berücksichtigt, dass die IGMG unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stand.

https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Gemeinschaft_Millî_Görüş#Beobachtung_durch_den_Verfassungsschutz

Plötzlich und ganz zufällig nach 2015 wurden die Beobachtungen faktisch eingestellt und die Zahl der Islamisten hat sich halbiert. Wie praktisch, wenn man bedenkt, dass allein 2015 über zwei Millionen Menschen nach Deutschland gekommen sind, mehrheitlich aus Syrien, Afghanistan, Irak und Pakistan.

Ich möchte niemanden unter Generalverdacht stellen, aber versuche gerade, folgende Frage zu beantworten:

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass unter den damaligen Zugewanderten keine Islamisten waren? Wie ist das mit der aktuellen Zuwanderung?

Werfen wir einen Blick auf die Straftaten.

Wegweiser - Prävention gegen Islamismus

Die Anzahl ist in allen Bereichen der PMK (politisch motivierten Kriminalität) gestiegen.

Den größten Zuwachs zeigen die Bereiche „ausländische Ideologie“ und „religiöse Ideologie“. Zu letzterem gehört der Islamismus, die Fallzahlen haben sich vervierfacht.

Quelle: https://www.bka.de/DE/UnsereAufgaben/Deliktsbereiche/PMK/PMKZahlen2023/PMKZahlen2023.html

Hier noch zwei weitere Statistiken, die oben Genanntes bestätigen:

Auch hier stelle ich mir Fragen, deren Beantwortung nun jedem selbst überlassen bleibt:

Woraus resultiert diese Zunahme? Radikalisieren sich immer mehr Menschen? Wenn ja, wer ist dafür verantwortlich? Wo kommen diejenigen her, die unsere Jugendlichen oder andere Menschen „einfangen“?

Mein Fazit lautet, dass es wirklich wichtig ist, sich mit dem Islam zu beschäftigen, um zu verstehen, wie diese Religion entstanden ist und wie sie heute von ihren Anhängern gelebt wird. Die Unterschiede sind je nach Herkunft und Richtung (z. B. Sunniten oder Schiiten usw.) groß.

Wichtig ist eine klare Definition, was zur Religions- und Demonstrationsfreiheit gehört und was dem Radikalismus zugeordnet werden muss. Die Übergänge sind an vielen Stellen fließend.

Auch hier habe ich Fragen, deren Beantwortung schwierig ist:

Ist das Tragen des Kopftuches ein Zeichen von Religiosität oder ein Indiz für die Unterdrückung der Frau im Islam? Woran erkenne ich als Außenstehender den Unterschied? Tragen Frauen eine Abaya als modisches, traditionelles Accessoire oder folgen sie damit (auch in Deutschland) der Pflicht, die es in einigen Ländern gibt?

Ich denke, dass es im Kern darum geht, dass viele Menschen aufgrund der politischen Entscheidungen zum Thema Migration mittlerweile ein Bild des Islam haben, was alle Muslime unter Generalverdacht stellt. Mir persönlich fehlt vor allem das Aufbegehren innerhalb des muslimischen Teils unserer Gesellschaft, der sich sichtbar gegen Radikalismus und Kalifat stellt.

Wegweiser – Prävention gegen Islamismus war eine Veranstaltung, von der ich mir neben vielen wichtigen Informationen mehr Tiefgang gewünscht hätte.

Views: 8

Von sp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert